Böden aus Holz ohne Maschine mit Öl behandeln

Warum überhaupt ölbehandeln?

Mit Woca Pflegeöl für Holz sind perfekte Resultate zu erreichen. Unsere Anleitung soll Ihnen dabei helfen.

Mit Woca Pflegeöl für Holz sind perfekte Resultate zu erreichen. Unsere Anleitung soll Ihnen dabei helfen.

Wenn man den Boden ölbehandelt, ist er imprägniert und langlebig. Die Behandlung von Holz mit Öl stellt einen Weg dar, Dielen oder Parkett zu behandeln. Auch das Wachsen oder Lackieren schützt den Boden und macht haltbar. Im Gegensatz zu Lacken und Wachsen versiegelt Holzbodenöl den Boden nicht. Holzöl lässt stattdessen Dielen und Parkett atmen.

Zum Nutzen, den Holzboden mit Holz-ÖlÖl zu behandeln
Das Öl dringt tief in die Porenstruktur ein. Hier härtet es aus. Die natürliche Oberfläche bleibt erhalten. Somit behält der Boden die Fähigkeit zu atmen und das Raumklima zu verbessern. Trotzdem wird die Oberfläche des Holzes in ähnlicher Weise geschützt wie nach dem Lackieren oder Wachsen und ist schmutz- und wasserabweisend.

Vorgehensweise hin zu einem ölbehandelten Holzboden

Bevor man anfängt…
Bevor man loslegt ist der Holzboden fein anzuschleifen und gründlich zu reinigen. Außerdem darf der Holzboden keine feuchten Stellen aufweisen. Gedämpfte Fußböden sollten zuerst grundiert werden. Bei stark saugendem Holz (beispielsweise Buche) ist es ratsam, die Ölbehandlungtags darauf noch ein zweites Mal durchzuführen.

Wahl des Holzboden-Öls
Zur manuellen Verarbeitung empfehlen wir Woca Holzboden-Öl, da es gemächlicher aushärtet als Woca Meisteröl. Ansonsten sind die Ergebnisse bei beiden Ölen vergleichbar.

Notwendiges Material

Die Grundbehandlung durchführen…

  1. Den Holzboden ölen
    Zuerst wird das Öl aufgerührt . Nun kann es mit dem Roller freigebig (ungefähr 100ml/m²) auf einem Teilbereich aufgebracht werden. Es empfiehlt sich, auf die Uhr zu kucken: Rund 20 Minuten benötigt das Holzbodenöl, bis es eingezogen ist. Sind vor Ablauf der Zeit bereits Flächen getrocknet, dann werden diese sofort nachgeölt.
    Nachdem die zwanzig Min. um sind, wird überschüssiges Öl mit dem Gummiwischer abgezogen (das Öl kann auf dem folgenden Segment eingesetzt werden). Die noch feucht erscheinende Bodenoberfläche wird nun mit den Pads zum Einmassieren ordentlich ‚massiert‘. Das Resultat ist ein verdichteter Ölschutz. Nach einem Durchgang der Ölbehandlung sollten überschüssige Reste des Öls mit Baumwolltüchern entfernt werden, denn die Oberfläche muss oberflächlich trocken sein.
    Die Arbeitsschritte werden auf allen anderen Segmenten wiederholt, bis alles eingeölt wurde. Bevor nachpoliert werden kann, braucht das Öl acht bis zwölf Stunden bei ausreichender Belüftung bis es vorgehärtet ist.
  2. Mit Woca Pflegeöl nachpolieren
    Sowie der behandelte Holz-Boden vorgehärtet ist, wird er nachpoliert. Dazu wird esslöffelweise Woca Pflege-Öl auf die Holzfläche geträufelt und sofort mit zur Politur geeigneten Pads in das Holz einpoliert.
    Überflüssiges Öl muss nachpoliert werden, bis sich kein Öl mehr auf der Oberfläche befindet. Oder die Ölreste werden mit Baumwolltüchern aufgewischt.
  3. Die Aushärtung des Holzbodens
    Nach dem Ölen und dem Polieren muss der Boden aushärten. Bereits nach 24 Stunden ist der Boden leicht belastbar. Die volle Belastbarkeit erlangt die Holzfläche frühestens nach Ablauf von 7 bis 10 Tagen. Unterschiede im Aushärten ergeben sich aus der Belüftung, Raumtemperatur und Holzart.
    Um sicher zu gehen sollte darauf verzichtet werden, die Holzfläche in den ersten 14 Tagen nach der Ölbehandlung zu wischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.